Click to listen highlighted text!

Braunkohlesanierung

Sprengung-Grossgeräte-TGB-Klettwitz-2004
Die Braunkohlesanierung beinhaltet die Wiedernutzbarmachung und Rekultivierung der vormals vom Bergbau in Anspruch genommenen Flächen.

In Folge der Wiedervereinigung wurde Anfang der 1990er Jahre innerhalb kurzer Zeit die Mehrzahl der in der früheren DDR betriebenen Tagebaue und Veredlungsanlagen stillgelegt. Neben der Bewältigung der sozialen Folgen sah sich die Bundesrepublik damit in Anbetracht der riesigen Tagebaurestlöcher sowie gravierender Altlasten auch vor eine gigantische ökologische Aufgabe gestellt. Der Bund und die Bundesländer Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen haben sich dieser Aufgabe im nationalen Interesse gemeinsam gestellt und mit der sogenannten Braunkohlesanierung begonnen. Inzwischen ist die Braunkohlesanierung weit vorangeschritten. Dort, wo zu DDR-Zeiten in exzessivem Ausmaß Braunkohle abgebaut und verarbeitet wurde, gibt es heute vielerorts vielfältige, attraktive Landschaften. Die Braunkohlesanierung ist damit zu einem auch international anerkannten Erfolgsprojekt des Bundes und der betreffenden Bundesländer geworden. Ein Stück des Weges ist allerdings noch zu gehen. Für die nächsten Schritte haben der Bund und die Länder im Juni 2017 weitere 1,23 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen

20 Jahre Verwaltungsabkommen

Eine anschauliche Darstellung der Hintergründe und des Verlaufs der Braunkohlesanierung, verbunden mit den Kommentaren maßgeblicher Akteure, findet sich in der 2012 erschienenen Publikation „20 Jahre Verwaltungsabkommen Braunkohlesanierung – Gesichter und Geschichten der Braunkohlesanierung“.

Broschüre - 20 Jahre VA Braunkohlesanierung

Broschüre - 20 Jahre VA Braunkohlesanierung

Klicken Sie auf den Lautsprecher, um den ausgewählten Text abzuspielen.